Tief wie der Ozean

Stellen Sie sich vor Sie fahren mit ihren Kindern zu einem Klassentreffen. Im Hotel angekommen bitten Sie ihr ältestes Kind einen Augenblick auf den jüngeren Bruder aufzupassen.

Sie drehen sich um und Ihr dreijähriges Kind ist verschwunden und bleibt es auch. Es gibt keine Spur, nur ein Schuh ihres Kindes wird hinterlassen. Eine Botschaft : Ich habe Dein Kind. Und es bleibt verschwunden.

Tief wie der Ozean ist ein sehr einfühlsames Buch und beschreibt sehr genau die unterschiedlichen Gefühle der Mutter, des Vaters, sowie der anderer Personen im Umfeld des Kindes. Es zeigt auf wie unterschiedlich getrauert wird und das auch die hinterbliebenen Kinder mit der Trauer um ein Kind (Geschwisterkind) nicht zurechtkommen. Alles verändert sich in einem Augenblick. Das Leben wird zu einem Kampf. Schuldzuweisungen und Hilflosigkeit werden mehr als deutlich.

Nicht nur einmal fließt eine Träne beim lesen dieses Buches. Doch am Ende ist ein Licht am Ende des Tunnels 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Buchempfehlungen von weniger-stress veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Tief wie der Ozean

  1. Birgit sagt:

    Ich habe dieses Buch nicht gelesen – und ich bin auch am überlegen ob ich dies tun werde.

    Denn allein schon die Beschreibung hinterlässt eine Gänsehaut auf dem Körper . Das ist ja der Alptraum einer jeden Mutter.

    Und ich denke, es ist nur allzu menschlich, dass Schuldzuweisungen gemacht werden. Gefühle kann man nun mal nicht beherrschen. Und ganz schlimm ist es wahrscheinlich für das Geschwisterchen. Das macht sich selbst unendlich viele Vorwürfe und die Frage ist, ob man als Mutter diese entkräftigen kann. Schön wäre es, damit sich diese Schuld nicht tief in die kleine Seele frisst und das spätere Leben davon (oft auch unbewusst) geprägt ist.

  2. Burga admin sagt:

    Hallo Birgit,

    das Buch ist in der Tat eine Herausforderung und ich kann gut verstehen, wenn jemand sagt:
    „Das mag ich nicht lesen, weil ich emotional damit vielleicht nicht zurecht komme“
    Für mich war das Buch eine Herausforderung. Es zeigt so sehr die unterschiedlichen Facetten von Mann und Frau in der Trauer auf, dass es aber ebenso eine Bereicherung für mich war. Danke für Deine offenen Worte und viele liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.