Die Rückkehr des weiblichen Prinzips

Ich habe heute meinen Beitrag über „Warum dürfen Frauen nicht in Würde altern“ überdacht und da fiel mir ein Buch ein, welches ich vor einiger Zeit gelesen habe.

„Die Rückkehr des weiblichen Prinzips“

Hier die Kurzbeschreibung von Amazon:

Der neue Roman beschreibt eine mögliche Welt, in der die Rückkehr des Weiblichen Prinzips das Leben auf unserem Planeten bestimmt. Eine Welt ohne Kriege, ohne Hunger, ohne Gewalt und ohne Unterdrückung. Frauen und Männer leben in dem Bewusstsein miteinander, dass ein zyklisch funktionierender Planet nur durch zyklisches und ein mit allem verbundenes Fühlen, Denken und Handeln eine lebenswerte Existenz sichern kann. Dieser Roman spielt in einer lebens- und liebenswerten Zukunft, in der die Sehnsucht der Menschheit nach Frieden, Liebe und Verbundenheit erfüllt wird. Von diesem beschützten Standpunkt aus, erlaubt der Stoff den Lesern und Leserinnen in die unglaubliche Absurdität einer Vergangenheit zu schauen, die unsere heutige Gegenwart darstellt.Inaqiawa beschreibt in ihrem neuen Roman eine nahe Zukunft, in der es gelungen ist, das Gleichgewicht auf unserem Planeten wieder herzustellen. Die Rückbesinnung der Menschen zum Weiblichen Prinzip, gibt nicht nur den Frauen die Möglichkeit ihre Potentiale wieder neu zu beleben, sondern erlöst auch die Männer von einer übersteigerten, neurotischen Dominanz. Allen voran die Frauen aber auch die Männer wenden sich mehr und mehr ab von der Alleinherrschaft des Verstandes – hin zur Stimme ihres Herzens, vertrauen auf ihre Intuition wodurch Naturverbundenheit und ein friedvolles Miteinander ermöglicht werden. Die Alten dieser neuen Welt erinnern sich noch gut an die Zeit vor der Erneuerung, so dass uns dieses gesellschaftspolitische Buch auch einen Spiegel vorhält, in welchem wir unsere Zeit und Gesellschaft beschrieben finden. Sind wir tatsächlich so wahnsinnig und verantwortungslos? Unsere Welt wie sie heute ist, erscheint uns plötzlich völlig absurd, kurios und erschreckend zugleich. Ein sehr erhellendes Buch.

Manchmal ist das Buch ein wenig langatmig zu lesen und des öfteren bin ich in Versuchung geraten es bei Seite zu legen. Die Rahmengeschichte ist irgendwie ein wenig langweilig, trotzdem hat das Buch sehr gute Gedankenansätze und es lohnt sich, da einmal in sich zu gehen und genau diese Gedanken weiter zu verfolgen.

Dieser Beitrag wurde unter Buchempfehlungen von weniger-stress veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die Rückkehr des weiblichen Prinzips

  1. ela sagt:

    Liebe Burga,

    was bedeutet denn das weibliche Prinzip für Dich?

    Und welches ist die KErnaussage des Buches?

    Neugierige Grüße von Ela

  2. Burga admin sagt:

    Hallo Ela,

    das Buch zeigt auf in welcher grotesken Welt wir eigentlich leben und das viele Eigenschaften der Frau (des weiblichen Prinzips) verloren gegangen sind. In unserer Welt heißt es nur noch höher, schneller, weiter und leider auch schöner und vor allem bitte nicht älter werden und jung bleiben müssen. Das Ellenbogenprinzip. Das die Frau ihren Mann im Leben stehen muss. Es zeigt auf, dass die Welt einen Umbruch braucht und das notfalls dieser Umbruch mit „Gewalt“ geschieht. Das weibliche Prinzip bedeutet für mich wieder der eigenen Intuition vertrauen. Nicht umsonst spricht man ja auch von weiblicher Intuition 😉 Es bedeutet für mich ein liebevolleres Miteinander. Sich zu trauen man selbst zu sein. Mitzufühlen aber nicht mitzuleiden und sich gegenseitig zu unterstützen. Ich gebe zu, dass in unserer Zeit viele Frauen dem männlichen Prinzip verfallen sind, aber deshalb heißt es ja auch Rückkehr zum weiblichen Prinzip. Wenn dann noch der männliche und weibliche Anteil in jedem von uns im Gleichgewicht ist, dann wäre es perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.