„Die Macht des falschen Glaubens“

Gefahr erkannt – Gefahr gebannt?

Ich habe eine Weile überlegen müssen, ob ich diese Rezension hier einstelle. Nicht zuletzt beschreibt es die andere Seite meiner Arbeit. Es bestätigt Vorurteile und lädt bestimmt nicht dazu ein sich vertrauensvoll in die Hände eines Heilers zu begeben.

„Die Macht des falschen Glaubens“

Als erstes stellte sich für mich die Frage – kann ein Glaube falsch sein, sofern er auf Hoffnung, Liebe und Zuversicht beruht? Sicher nicht. Und das ist nach dem Lesen dieses Buches noch immer so. Allerdings kann ein Glaube durchaus sehr falsch sein, wenn er aus Manipulation, dem Hunger nach Macht und der Unterdrückung entsteht. Sicher werden bei einigen Lesern dieser Rezension jetzt die unterschiedlichsten Gedanken dazu entstehen…

Beim Lesen dieses Buches stellten sich mir die Nackenhaare auf und nicht selten hätte ich irgendwo hineinbeißen können. Ein Alptraum! Und immer wieder stellte ich mir folgende Fragen:
Kann so etwas wirklich im realen Leben passieren?
Wie kann ein normal denkender Mensch in so eine Abhängigkeit geraten, so dass er fast alles an menschlicher Würde verliert?
Wie kann ein Heiler (ich mag dieses Wort gar nicht aussprechen, denn so ein Mensch hat diesen Titel meiner Meinung nach nicht verdient) seine Position so ausnutzen, die Kräfte die ihm geschenkt wurden auf eine so schlimme Art und Weise missbrauchen?
Wie ist es möglich, dass Angehörige solche Dinge erst viel zu spät wahrnehmen?
Und wie kann man verhindern, dass Menschen überhaupt auf solche Personen hereinfallen?
Die letzte Frage kann ich Ihnen bereits schon jetzt beantworten. Aufklärung!

Vielleicht kann dieses Buch dazu beitragen genau hinzusehen, zu hören und zu fühlen. Aufmerksamkeit zu erschaffen und bei gegebenem Anlass auch hinter den Vorhang zu sehen.

Zum Inhalt dieses Buches:

Dieses Buch beruht auf Tatsachen. Ein Roman, der über eine Frau erzählt, die zusammen mit ihren Freundinnen in die Fänge eines Heilers gerät. Er manipuliert diese Frauen und macht sogar vor ihren Kindern und Ehemännern nicht halt. Bis zum Missbrauch führt diese Manipulation und die Opfer schweigen! Zum Schluss befreit sich diese Frau aus dieser Abhängigkeit, aber Opfer wird sie ein Leben lang bleiben und ob ihre Seele dies verkraftet hat, wage ich zu bezweifeln.

Hier in Deutschland ist der Beruf des Heilers nicht offiziell anerkannt. Ein Heiler darf lt. Gesetz keine medizinischen Diagnosen tätigen, keine medizinische Beratung durchführen und vor allem keine Versprechen abgeben. Der Begriff Heilung ist nur im Zusammenhang mit der Aktivierung der eigenen Energieressourcen zu verstehen. Das bedeutet, dass die Behandlung keine ärztliche Behandlung ersetzen kann. Ein Heiler unterliegt auch nicht dem Heilpraktikergesetz. Allerdings darf er mit der Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgericht 2004 als Heiler arbeiten und es wurde entschieden, dass zum ausüben des geistigen Heilens, keine Heilpraktikererlaubnis oder Approbation nötig ist. In einigen Ländern ist dieser Berufszweig schon sehr anerkannt. In England oder Holland zum Beispiel wird sogar eng mit der Schulmedizin zusammengearbeitet.

ABER: In keiner anderen Berufsgruppe wird mit der Gutgläubigkeit der Menschen so viel Schindluder getrieben und genau aus diesem Grund habe ich mich für die Veröffentlichung dieser Rezension entschieden.

Burga Hencken (im Feb. 2012)

Das Buch wird verlegt vom Traumstundenverlag

Auch erhältlich bei:

Dieser Beitrag wurde unter Buchempfehlungen von weniger-stress veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.